Beiträge

Bug Out Bag: Dein Fluchtrucksack

Der Bug Out Bag ist ein individueller Fluchtrucksack, der im Notfall die wichtigste Ausrüstung zum Überleben beinhaltet. „To bug out“ bedeutet übersetzt etwa so viel wie: „sich hastig zurückziehen“. Der Bug Out Bag ist also ein transportabler und nach Möglichkeit immer gepackter Survivalrucksack, der in Krisensituationen eine plötzliche Flucht ermöglicht.

Was ist ein B.O.B und was nicht?

Ein solcher Bug Out Bag ist nicht dafür vorgesehen mehrere Wochen alle nötigen oder nützlichen Gegenstände mit sich herumzutragen. Der Bezeichnung „Survivalrucksack“ ist schon zu entnehmen, dass ausschließlich verschiedene Ausrüstungsgegenstände für so viele Krisensituationen wie möglich, komprimiert in einem Rucksack für den Notfall bereitstehen.

Der richtige Rucksack macht den Unterschied

Bei der Planung und Zusammenstellung des persönlichen Bug Out Bags liegt die Vermutung nahe mit dem wesentlichsten Bestandteil – dem Rucksack – anzufangen. Die Wahl des richtigen Rucksacks sollte jedoch zu den letzten Schritten bei der Beschaffung der Ausrüstung gehören. Das hat folgenden Grund:

Bei der erstmaligen Zusammenstellung der Ausrüstung folgt man instinktiv dem Grundsatz: „Je mehr, desto besser“, aber insbesondere beim Bug Out Bag gilt: „Weniger ist mehr“.

Packt man alle vermeintlich nützlichen Ausrüstungsgegenstände in den Survivalrucksack, wird dieser extrem schwer. Das verringert die Bewegungsfreiheit und zehrt zusätzlich wertvolle Kraft. Hätte man nun zuerst einen Rucksack ausgewählt, der möglicherweise als Bug Out Bag ungeeignet oder zu groß ist, verleitet zum Beispiel der vorhandene Platz wieder dazu mehr, möglicherweise sogar unnütze, Ausrüstung einzupacken. Daher ist es wichtig, zuerst die grundlegende persönliche Ausrüstung auszuwählen und danach den passenden Bug Out Bag.

Rucksäcke, die mit MOLLE&PALS bestückt sind, eignen sich beispielsweise hervorragend als Fluchtrucksack, denn dieses Tragesystem erlaubt es den persönlichen Rucksack, je nach Anforderung, mit zusätzlichen Taschen und Ausrüstung zu ergänzen.


Notwendige Survival-Ausrüstung

Den einen perfekten Fluchtrucksack gibt es nicht! Im Laufe der Zeit werden einige Gegenstände wichtiger als andere, möglicherweise entdeckt man neue Ausrüstung, die die alte ablöst, oder die persönlichen Anforderungen an den Bug Out Bag selbst ändern sich.

Was sich jedoch nie ändern wird, ist die Notwendigkeit der folgenden Survival-Ausrüstung:

Wasser

– Etwa 3 Liter Trinkwasser in mehreren dichtschließenden, wiederverwendbaren Behältern.

– Einen Wasserfilter, um Verunreinigungen und Keime aus einer potentiellen Trinkwasserquelle zu filtern.

Wasseraufbereitungstabletten um Wasser zu reinigen und zu konservieren.

(Jod und/oder Chlor)

– Einen flexiblen Schlauch zum Ansaugen von schwer reichbarem Wasser oder je nach Bedarf auch Benzin.

– Einen Faltkanister

Nahrung

– Notfallnahrung bzw. MRE (Meal, Ready to Eat)

– Energieriegel

– Angel-Set

– Notwendiges Geschirr (Spork, Edelstahlgeschirr)

– Campingkocher oder Kochsystem mit Hitzepack

Erste Hilfe

– Ein Erste-Hilfe-Kit mindestens nach DIN-Norm 13164

– Schmerzmittel

– Notwendige oder verordnete Medikamente

Wärme

– Einen Feuerstahl oder Magnesiumstab

– Wasserfeste Streichhölzer

– Ein Feuerzeug

– Watte (Taschentücher funktionieren auch)

Hygiene

– Eine Zahnbürste + Zahnpasta

– Seife

– Desinfektionsspray oder -tücher

Kleidung

– Festes und geschlossenes Schuhwerk – am besten Stiefel

– Einen Regenponcho

– Eine Kopfbedeckung (Hut, Kappe, Tuch) – Der Kopf muss vor Hitze und direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden können.

Werkzeuge

– Ein Survivalmesser

– Eine robuste Säge

– Ein Multi-Tool

– Eine Taschenlampe mit Ersatzbatterien

– Leuchtstäbe

– Eine Rolle Panzertape

– Einen Kompass

– Eine Notsignal-Pfeife

– Ein kleines Taschenradio mit Batterien

Unterkunft

– Eine große Plane zur Errichtung eines provisorischen Zelts oder einen Biwaksack

– Einen Schlafsack, der auch für Temperaturen unter dem Gefrierpunkt geeignet ist

– Robuste Seile in verschiedenen Längen oder eines, das je nach Anforderung zerschnitten werden kann

Der Bug Out Bag ist kein Campingwagen, in den alles reingestopft wird, das irgendwie nützlich erscheint. Der Survivalrucksack sollte je nach Eintrittswahrscheinlichkeit eines gewissen Krisenzustandes auf die jeweiligen neuen Anforderungen angepasst werden. Die Auswahl der Ausrüstung muss gut durchdacht sein und sich sinnvoll ergänzen, damit die Krisensituation nicht durch unnötiges Gepäck oder fehlende Tools noch gefährlicher wird.

Im Downloadbereich findest Du meine Bug Out Bag Packliste als PDF-Dokument. Meine Packliste ist auf meine Anforderungen zugeschnitten und soll Dir lediglich als Leitfaden für deinen individuellen Fluchtrucksack dienen.

Trinkwasseraufbereitung – Reinigen und Konservieren von Wasservorräten

Die Verbesserung der Wasserqualität

Der Mensch benötigt pro Tag eine Wasserzufuhr von etwa 2,5 Litern. Somit ist Wasser unser Lebenselixier. Aber Vorsicht, Wasser ist nicht gleich Wasser! Verunreinigungen, Bakterien und Viren können die Wasserqualität auf ein lebensbedrohliches Niveau herabsenken. Die Aufbereitung der persönlichen Trinkwasservorräte kann fernab von Zentraleuropa oder in Notsituationen somit eine lebensnotwenige Aufgabe sein, die mit Hilfe verschiedener Verfahren gut zu bewältigen ist.

Der erste Gedanke: Wasser abkochen. Gute Idee und im Notfall besser als nichts. Kochendes Wasser (=100°C) tötet die meisten Organismen und Krankheitserreger, aber möglicherweise nicht alle. Darüber hinaus ist der Zeit- und Energieaufwand sehr hoch. Das Feuer verbraucht Brennstoff, je nach Höhe über dem Wasserspiegel benötigt Wasser mehr Zeit bis es kocht und das Wasser muss abkühlen bis man es abfüllen oder trinken kann. Des Weiteren werden im Optimalfall mit dieser Methode zwar alle Krankheitserreger eliminiert, aber sonstige Schwebstoffe befinden sich nach wie vor im Wasser.

Die Wasseraufbereitung mit Filtern

Trinkwasser muss gut schmecken, riechen und einwandfrei aussehen, denn nur dann ist gewährleistet, dass der Körper mit ausreichend Flüssigkeit versorgt wird. Niemand trinkt gerne Wasser, in dem sich Schwebstoffe, wie Pflanzenreste, Sand oder Ton befinden. Darüber hinaus können solche Schwebstoffe bakterielle oder virale Verunreinigungen des Wassers hervorrufen. Mit Hilfe eines Filtersystems kann Wasser von fraglicher Qualität zuverlässig von Verunreinigungen befreit werden. Outdoor Wasserfilter haben mikroskopisch kleine Poren, die einen sehr großen Teil der organischen und anorganischen Materialien mechanisch aus dem Wasser filtern. Mit solchen Outdoor Wasserfiltern lässt sich die Wasserqualität, unabhängig von der Filtergröße, erheblich verbessern. Damit der Wasservorrat auch von kleinsten Viren oder Krankheitserregern befreit wird, besteht die Möglichkeit von vorne herein einen Kombifilter mit Aktivkohle zu verwenden oder zusätzlich auf die Behandlung mit Wasseraufbereitungspräparaten zurückzugreifen.

Die große Oberflächenbeschaffenheit eines Aktivkohlefilters ist in der Lage bei der Filterung und Adsorption die zu entfernenden Substanzen aus dem Wasser zu lösen und in der Aktivkohlemasse anzureichern.

Wasseraufbereitungstabletten

Wasserreinigungspräparate in Tropfen- oder Tablettenform reinigen nicht nur das Wasser, sondern konservieren es gleichzeitig. Nicht umsonst sind diese, nach eigenen Angaben, ein unverzichtbarer Bestandteil der UNICEF-Nothilfe-Pakete. Die zugrundeliegende Substanz der Wasserreinigungstabletten ist meist Jod oder Chlor. Die Voraussetzung für die Verwendung ist optisch klares Wasser. Nach der Verwendung der Jodtablette, zum Entkeimen des Wassers, wird meist eine zweite Tablette mit Ascorbinsäure (Vitamin C) angewendet, die als Reduktionsmittel das Jod in geschmacksneutrales Jodid umwandelt. Somit ist der Wasservorrat nicht nur keimfrei sondern auch geschmacksneutral.

Chlortabletten sind durch die Oxidationswirkung des Chlors zur Entkeimung weitaus wirksamer als Jodtabletten, hinterlassen aber möglicherweise einen veränderten Wassergeschmack. Die angereicherten Silberionen, die zusätzlich in den Tabletten enthalten sind, schützen zeitgleich das Wasser vor einer erneuten Kontamination.

Krankheitserreger werden so wirkungsvoll eliminiert und das Wasser gleichzeitig nachhaltig konserviert. Trotzdem sollte die Gebrauchsanweisung solcher Reinigungschemikalien aufmerksam gelesen werden, denn Chemikalien bleiben Chemikalien und sollten dem Körper nicht unnötigerweise oder in überdosierter Menge zugeführt werden.

Fazit

Sauberes und keimfreies Trinkwasser ist in jeder Situation überlebensnotwendig. Egal ob auf Reisen, beim Camping oder in Notsituationen, der Mensch braucht immer Trinkwasser. Die Kombination aus Wasserfilter und Wasserreinigungspräparat, unabhängig des zugrundeliegenden Wirkstoffes, ist die sicherste Vorgehensweise um die persönlichen Wasservorräte wirkungsvoll zu entkeimen. Es sollte trotzdem beachtet werden, dass kein Reinigungsverfahren, sei es noch so gut, einen 100%igen Schutz bietet. Jedoch kann bei richtiger Anwendung die Gefahr der Wasserkontamination auf nahezu Null reduziert werden.