,

ABC

Die Abkürzung „ABC“ steht für die im militärischen Sprachjargon in Zeiten des Kalten Krieges entstandene und international gebräuchliche Zusammenfassung für Atomar(e), Biologisch(e) und Chemisch(e) Gefahren, Bedrohungen oder Waffen. Neben der Verwendung für Szenarien der militärischen bzw. kriegerischen Bedrohung oder Auseinandersetzung wird die Abkürzung zunehmend auch im Zusammenhang mit Terrorismus verwendet.

, ,

AKNZ

Die Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (kurz: <b>AKNZ<b/>), vormals Akademie für Notfallplanung und Zivilschutz, ist eine zum Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe gehörende Aus- und Weiterbildungseinrichtung in Bad Neuenahr-Ahrweiler in Rheinland-Pfalz.

https://www.bbk.bund.de/DE/AufgabenundAusstattung/AKNZ/aknz_node.html

 

Backlock

Ein Backlock (engl.: lockback) oder Wippenverriegelung ist ein Mechanismus zur Arretierung der Klinge von feststellbaren Klappmessern.

Ein Backlock ist ein Verriegelungsmechanismus zur Arretierung der Klinge von Klappmessern in geöffnetem Zustand.

Verriegelungsmechanismus bei Klappmessern. Die Klinge rastet durch das einhaken einer Wippe im Griff ein.

Dabei ist zwischen den Platinen des Griffs eine lange gefederte Wippe untergebracht, deren vorderes Ende in einen Haken übergeht. Dieser rastet in eine Nut am Klappgelenk der Klinge ein, wenn sie vollständig aufgeklappt wird. Zum Entriegeln der Klinge muss der Haken aus der Nut gehoben werden, indem der hintere Hebel der Wippe gegen den Federdruck nach unten gedrückt wird. Üblicherweise liegt er dort durch eine Aussparung im hinteren Ende des Griffrückens frei.[1]

Bandana

Ein Kopftuch, dass gebunden wird

Ein Bandana (von Hindi: „बन्धन“/„bandhana“ für „binden“) ist ein quadratisches Tuch, meist 60 cm × 60 cm groß, das als Kopftuch getragen am Hinterkopf zusammengebunden wird. Häufig wird es auch als Untertuch eines Hidschabs verwendet, um Haare auf der Stirn zu verbergen. Weitere Verwendung finden Bandanas als Halstuch oder auch anderweitig als modisches Accessoire, zum Beispiel als Armband am Handgelenk oder lose in die hinteren Hosentaschen gesteckt. Bandanas sind oft mit Paisleymustern bedruckt.

In den Vereinigten Staaten gilt in vielen Problembezirken von Großstädten ein farbiges Bandana-Kopftuch als Identifikationsmerkmal von Straßengangs wie den Bloods und Crips in Los Angeles, ähnlich den Kutten von Rockern.

Ein Bandana (von Hindi: „बन्धन“/„bandhana“ für „binden“) ist ein gemustertes, quadratisches Tuch, welches als Kopftuch getragen am Hinterkopf zusammengebunden, oder als Halstuch oder Haarschmuck getragen wird.

 

 

, ,

BBK

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (kurz BBK) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und das zentrale Organisationselement für die zivile Sicherheit, sowie für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.

Biwak

Ein Biwak (von franz.; „bivouac“ für Feldlager oder Nachtlager) ist eine dem Militär-Jargon entlehnte Bezeichnung für ein provisorisches oder behelfsmäßiges Nachtlager im Freien, welches auf kurzfristige Nutzung ausgerichtet ist und bei dem auch Zelte oder mobile Hütten zum Einsatz kommen können.

Blackout

Der aus dem Englischen entlehnte Begriff Blackout (deutsch: „Verdunkelung“) findet in verschiedenen medizinischen und technischen Bereichen Anwendung. In bezug auf Lebewesen wird ein plötzlich auftretender, zeitweiliger Verlust des Sehvermögens, des Bewusstseins oder des Erinnerungsvermögens als Blackout bezeichnet. In der Energietechnik bezeichnet man den plötzlichen, überregionalen oder großflächigen und länger andauernden Stromausfall großer Stromnetze, oder den Totalausfall eines Kraftwerks als Blackout.

, , ,

BOV

Der aus dem englischsprachigen Millitär-Jargon entlehnte Begriff Bug Out Vehicle (engl.: „to bug out [leave quickly]“ deutsch: „sich hastig zurückziehen“ und engl.: „vehicle“ deutsch: „Fahrzeug“) bezeichnet ein stets vorbereitetes und ausgerüstetes Fluchtfahrzeug. Die Not-Ausrüstung und Verpflegung dient zur persönlichen Versorgung in den ersten 72 Stunden (oder mehr) nach einer Katastrophe oder Not-Situation, die dazu zwingt, aus seinem Zuhause oder anderen schützende Behausungen zu flüchten. Ein BOV ist idealerweise aufgrund seiner technischen Beschaffenheit und/oder ergänzender Ausstattung oder Aufrüstung offroad-tauglich, um in Krisensituationen nicht auf befestigte Wege angewiesen zu sein.

,

Bug In

Mit Bug In wird im Prepper-Jargon das Gegenteil von „Bug Out“ bezeichnet. Es ist also das Verhalten des bewußten Verbleibens im Zuhause oder einer Schutzbehausung oder gesicherten Unterkunft. Diese Verhaltensweise bedingt regelmäßig das Abwägen von Vor- und Nachteilen beider Notfall-Strategien und ist Abhängig von diversen, möglicherweise überlebenswichtigen Faktoren.

Diese können sein:

  • Die Möglichkeit des korrekten Einschätzens der konkreten Situation aufgrund sachdienlicher Informationen.
  • Das Vorhandensein geeigneter und ausreichender Not-Bevorratung.
  • Die Quantität und Qualität weiterer Ausrüstung und ggf. Verteidigungsmöglichkeiten.
,

Bug Out

Der aus dem englischsprachigen Millitär-Jargon entlehnte Begriff Bug Out  (engl.: „to bug out [leave quickly]“ deutsch: „sich hastig zurückziehen“) bezeichnet im zivilen Bereich eine plötzliche Flucht oder ein überstürtztes Verlassen schutzbietender Behausungen oder Einrichtungen, oder im militärischen Sinne die hastige Aufgabe geschützter Stellungen.